Jim Knopf und Frau Waas

Penny Pig und 00-Ferkel im Januar 2009



Jim Knopf & Frau Waas

Gemeinsames Futtern im April 2008



Den 29. Februar gibt es nur alle vier Jahre und so viel Glück für zwei Meerschweinchen fast ebenso selten ... für Jim Knopf & Frau Waas und auch für uns hat sich ein Traum erfüllt ... denn die zwei durften zusammen bleiben und in diesen wundervollen Kaufstall mit angebautem Auslauf einziehen.



Warum uns die zwei lieben Quieker so am Herzen lagen:

Jim Knopf kam am Tag vor Heiligabend 2007 als 130 Gramm leichtes Waisenkind zu uns. Er wurde von einer anderen Organisation aus einem "problematischen" Haushalt geholt und uns zum Päppeln übergeben. Der kleine Kerl war recht munter und nahm auch ordentlich zu und wurde deshalb schon frühkastriert.

Wie es das Schicksal so wollte bekam er Frau Waas als Ersatzmutter. Frau Waas wurde von unserer Kaninchenpflegestelle bei Tina Mader abgegeben. Das Meerimädl wurde im Sommer 2006 geboren und dann in einer Tombola einer Kleintierausstellung verlost. Der Gewinner konnte nicht recht viel mit der hübschen, neugierigen und etwas scheuen Meerschweinchendame anfangen. So landete sie, nach dem sie ein Jahr alleine fristen musste, bei uns und wurde sogleich die Ziehmutter für Jim Knopf. Die ersten Tage verteidigte sie ihn eifrig gegen alles und er war glücklich, endlich eine "Mami" zu haben und lag eingekuschelt unter ihrem Bauch.

Und auch als er sich immer mehr von ihr abgenabelt hat verband die beiden eine innige und liebevolle Beziehung.

Das Vermittlungsbild


Im Rappelalter wurde Jimmy dann ein ziemliches Ekel und hat "seine Waasi" manchmal ganz schön gescheucht, aber als die traurige Diagnose "Leukose" für sie kam und es ihr zusehends schlechter ging, hat er sie auch wieder zärtlich behütet:



Leider ging es viel schneller als erhofft und am 30. Januar war die Zeit zum Abschied gekommen. Aber alle deine Lieben waren um dich versammelt, als du in deinem Zuhause, da wo du geliebt wurdest, die letzte Reise angetreten hast. Liebevolle Gedanken und warmes Licht begleiten dich in dein neues Leben ... ohne Schmerzen.

Abschied - 30. Januar 2009


Es war zwar nur ein knappes Jahr, das du bei Tina, Heiko und deinem Jimmy verbringen durftest, aber dieses Jahr hat alles gut gemacht, was dir angetan wurde ... hier warst Du wirklich ein "Gewinn" für alle !!!


Die zwei Mädels aus dem Dachau-Notfall mussten wirklich sehr lange auf "ihr Zuhause" warten, aber das hat sich nun allemal gelohnt.

So haben wir sie am 22. Mai 2008 zum ersten Mal gesehen:





Ein Brieflein von Ferkelchen ist am 21. Februar 2009 ins Kleintierhilfe-Haus geflattert:

Hallo Conny,

Es tut mir leid, dass ich (Ferkelchen) seit unserem Umzug noch nicht viel habe hören lassen ...
Aber: Es war ja auch viel los bei uns!

Naja, wie Du ja weißt, kam der Abschied vom Schwimanski alias Leo und von unserer lieben Pflegefamilie in ein neues Zuhause.
Das war ganz schön aufregend!
Nicht nur, dass wir einen neuen Stall, neue Gurkenschnibbler und eine neue Umgebung bekommen haben, nein, auch ein neuer Kastrat Namens Jim Knopf wartete auf uns. Ich war zu aller erst einmal schön vorsichtig mit allem, aber ich kann Dir sagen, er und die Penny haben sich ganz schön gefetzt!!! Die Penny dachte wohl, sie hätte leichtes Spiel mit Jimmy, da sie ja vom Schwimanski nichts anderes gewohnt war. Aber weit gefehlt!!! Der Jimmy wollte seinen Platz als Chef und Haremswächter nicht aufgeben... Tja was soll ich sagen... *seufz* natürlich hat die Penny gewonnen... Ich habe mich Gott sei Dank immer schön aus allem rausgehalten. Das war sehr klug von mir, denn immer wenn sich die beiden gefetzt haben, hab ich mir das beste vom Futter aussuchen können *grins*! Inzwischen verstehen die Penny und der Jimmy aber auch gut.


Beweisphoto (Jimmy links und Penny rechts)


Ja, also mittlerweile haben wir uns ganz gut eingelebt und alles soweit erkundet.


Nur unsere Gurkenschnibbler... Weißt Du Conny, jetzt geht die ganze Erziehung wieder von vorne los... Bis die kapieren, dass sie uns immer dann die Leckerlies bringen sollen, wenn wir das wollen...
Ausserdem nehmen die uns mindestens einmal in der Woche raus und machen sowas komisches, das wie "Meerlie-Tüv" oder so ähnlich klingt. Das mögen wir gar nicht!!! Ich bin doch kein Auto!!! Vielleicht kannst Du ja mit ihnen mal reden... Da wäre mir ein Extra-Leckerlie schon lieber als so ein blöder Tüv.

Naja, Zweibein hat irgendwas von "Zuhause für immer" geredet. Daher gehe ich davon aus, dass sich unsere Erziehungsarbeit lohnt und wir nicht nicht irgendwann wieder von vorne anfangen müssen... Zumal ich glaube, die Futtersklaven haben schon mal gesagt, dass wir die eigentlichen Chefs hier sind. Das ist ja schon mal ein Anfang, oder? ;-)

Also, wie Du siehst, alles in Butter!
Es grüßen
Ferkelchen, Penny und Jimmy mit Gurkenschnibbler.


Penny beim Relaxen


Jimmy und Ferkelchen beim Futtern