SPUREN IM SAND UND VOR ALLEM IN UNSEREN HERZEN HABEN SIE HINTERLASSEN





Lämmchen
Kaninchen Muffin
Galgorüde Ramiro
Katze Busserl
Meerschweinbaby Gustl
Kaninchen Nelly
Meerschwein Obelix
Hamster Porcelain
Die Ratzijungs
Meerschwein Monty (Fratz) Froschbein
Meerschweinchen Oma Vivian
Meerschweinchen Trixi
Meerschweinchen Caramella
Meerschweinchen Lilo
Kaninchen Pebbels
Kaninchen Leo
Kaninchen Cappucino
Meeribub Jamie Bondie
Mäusedame Peanut
Meerschweinchen Jasper
Gnadenhofkaninchen Mokka
Gnadenhofschweinchen Cola
Meerschweinchen Biene (Minidrohne)
Kaninchen Artemis
Meerschweinchenbock Mecki


Seine Spuren im Sand wären nur winzig klein gewesen, aber dafür sind die, die er in unserem Herzen hinterlassen hat umso größer ...

LÄMMCHEN
31. Dezember 2006 - 18. Februar 2007


DER LÄMMCHEN-DICHTER-CONTEST 2007

DIREKT ZU DEN GEDICHTEN


LÄMMCHEN - zum aktuellen Tag





We proudly present ...

Lämmchen-Dichter-Contest 2007


Genau, wir starten einen Dichterwettbewerb mit dem Thema

Lämmchen, das Meerschweinchen

Jeder kann mitmachen und ein Gedicht in beliebiger Länge über Lämmchen verfassen.

Alle Gedichte werden auf dieser Seite veröffentlicht und dann wird gewählt und die drei Besten prämiert.

Diese tolle Idee stammt von Tina Mader, meiner Freundin aus Vaterstetten, die schon viel länger als ich eine Pflegestelle betreibt und deren Tiere Ihr hier in meiner Vermittlung findet - Danke Tina für die klasse Idee!!!

Natürlich wurde zunächst die Hauptperson eingeweiht und um seine Meinung gefragt und Lämmchen ist begeistert, dass sich soooo viele Menschen um ihn Gedanken machen.

Und nun zum Ablauf:

"Ich bin klein - mein Herz ist rein - ich find ich bin ein tolles Schwein"

So oder auch ganz anders könnten Eure Gedichte aussehen ... egal ob kurz oder lang, lustig, romantisch oder herzergreifend, alles ist erlaubt, Hauptsache es hat was mit unserem kleinen Sorgenschweinderl zu tun.

Einsendeschluß ist der 03. Februar 2007, 24 Uhr! Bis dahin lasst mir Eure Poesie entweder per eMail oder Post zukommen.

Jedes Gedicht wird anonym online gestellt und jeder darf dann abstimmen und seine drei Favoriten wählen. Die Abstimmung läuft eine Woche! Und... natürlich wird die Mühe auch belohnt.

Dem Sieger winkt ein Lämmchen-T-Shirt (schon heute vielen Dank lieber Ingo!!!) mit Original-Autogramm des berühmtesten Schweinchens von ganz Gauting :-))) und die drei besten Gedichte werden natürlich dauerhaft auf der Homepage zu lesen sein (damit Ihr Eure Kunstwerke immer und überall bewundern könnt).

Also, lasst Euch nicht lumpen und schwingt die Feder, Lämmchen freut sich schon schweinisch auf die tägliche Vorlesestunde aus Euren Meisterwerken :-)))

24. Januar 2007 - Ihr seid ja super, Talente ohne Ende!!! Es dürfen aber gerne noch viiieeel mehr werden!!!

25. Januar 2007 - und wieder ist Post gekommen, toll wie Ihr mitmacht, wir freuen uns riesig!!!

27. Januar 2007 - so, jetzt noch eine Woche ... wer fehlt denn da noch ???

29. Januar 2007 - hat denn Niemand mehr Lust mitzumachen? Obwohl, ich hab ja verraten bekommen, dass manche bis zum letzten Tag warten wollen, falls es noch Neuigkeiten gibt ... aber Paulchen als Gesellschaft reicht völlig, da kommt nichts mehr dazu ;-))

30. Januar 2007 - die kleine Erinnerung hat gewirkt, heute sind drei neue eingetroffen, großes Lob an Euch!!!

01. Februar 2007 - Noch 50 Stunden ... zehn mutige Poeten haben sich bisher getraut, wir finden Euch alle echt super!!!

02. Februar 2007 - Naaaaaa ... es sind nur noch 32 Stunden ;-))

03. Februar 2007 - Jetzt aber dalli, in einer Stunde und 10 Minuten ist Paukenschlag für alle Poeten unter Euch ...

Rien ne va plus !!! Nichts geht mehr !!!

Und hier sind sie, die Lämmchen-Gedichte-2007 !!!


10. Februar 2007 - 13.55 Uhr ... jetzt aber flott, schnell noch Bewertungen abgeben, wer es noch nicht getan hat, an der Spitze ist es unheimlich knapp, im Moment kämpfen 4 Poeten um die Medaillenränge. Somit kann jede Stimme entscheidend sein!!!

11. Februar 2007 - 00.01 Uhr ... es war echt spannend, es kamen heute noch ca. 10 Bewertungen und die ersten vier Plätze wurden noch ein paar mal gewechselt, aber jetzt steht es fest:
Und hier sind sie ... die Sieger!!!
nach oben
_____________________________________________________________________________________________________

DAUMEN DRÜCKEN FÜR LÄMMCHEN





Das ist Lämmchen. Der kleine Wurm kam am 31. Dezember 2006 zusammen mit drei Geschwisterchen zur Welt. Ein Brüderchen von ihm hat gar keine Chance auf ein glückliches Schweinzelleben auf Erden bekommen, wir mussten ihn leider gleich beerdigen. Lämmchen's Geschwister Silvester und Tweety sind zum Glück wohlauf und tritscheln schon neugierig durch ihr kleines Reich, nur Lämmchen macht uns noch große Sorgen.

Wie man auf den Bildern sehen kann sind seine Vorderbeinchen verkrüppelt, wahrscheinlich eine Folge der Inzucht, die unverantwortliche und gleichgültige Menschen mit seiner Mama betrieben haben. Am Tag seiner Geburt konnte er noch nicht mal robben, darum haben wir immer wieder versucht ihn bei der Mama anzulegen. Leider mit wenig Erfolg. Daher habe ich beschlossen der Natur ihren Lauf zu lassen und ich habe ihn dann nur immer wieder unter die Mama geschoben. Zwischendurch haben wir versucht die Beinchen vorsichtig zu massieren.

Letzte Nacht dann ein Erfolg, er krabbelt durch das Häuschen, zwar sehr langsam und unbeholfen, aber immerhin. Könnte er sich überhaupt nicht bewegen, was für ein Leben wäre das? Aber so gibt es zumindest Hoffnung und man darf nichts unversucht lassen. Leider hat er seit gestern 20 Gramm abgenommen und wiegt nur noch knappe 60 Gramm. Also wurde er heute mit Humana Heilnahrung alle 2 Stunden gepäppelt, bei der dritten Mahlzeit hat er dann sogar mit Genuss aus der Spritze geschlabbert. Wir machen weiter und hoffen, dass er es schafft ... drückt dem armen kleinen Wurm bitte die Daumen!!!

Seine Mama "Schäfchen", die selber noch ein halbes Kind ist


02. Januar 2007 - In der Nacht hat Lämmchen 2 Gramm abgenommen und jetzt um 20 Uhr hat er noch das gleiche Gewicht wie heute Morgen, nämlich 58 Gramm. Er krabbelt recht munter hinter der Mama her, aber irgendwie kommt er nie dazu bei ihr zu trinken, anlegen klappt auch immer noch nicht :-(( Bitte die Daumen weiterhin gedrückt halten, wir sind noch lange nicht übern Berg!!!



03. Januar 2007 - Heute hatte Lämmchen Besuch ... Dani war da und hat ihn fleißig gefüttert und das hat auch super geklappt. Danach hat er sich auch genüsslich das Bäuchlein massieren lassen. Das Gewicht ist im Moment gleichbleibend bei 58 Gramm, also soweit sind wir zufrieden.

Hier ist der süsse Knuffel direkt nach der Fütterung ... verschmiertes Karottenmäulchen :-))



04. Januar 2007 - Ich musste heute lange arbeiten, aber Thomas hat sich den ganzen Tag rührend um unser Würmchen gekümmert, zum Dank hat er auch auf 60 Gramm aufgestockt. Morgen geht's zum Tierarzt, wir sind voller Hoffnung, dass man noch etwas tun kann, dass er besser laufen lernt.

05. Januar 2007 - Zurück vom Tierarzt! Man kann zwar nichts tun, eine Möglichkeit wäre zwar sehr festes bandagieren, aber das ist eine ziemliche Quälerei und verspricht nicht zwingend Erfolg, aber die Aussichten, dass Lämmchen gut mit der Behinderung zu leben lernt, sind ziemlich gut. Wir füttern jetzt noch zusätzlich mit Critical Care, welches jedoch naserümpfend verschmäht wird ... aber da finden wir schon noch Mittel und Wege, es dem kleinen, immer munterer werdenden, Quiekerchen schmackhaft zu machen.

Das größte Problem ist das Gewicht, er muss jetzt endlich zunehmen!!! Wer noch nen guten Tipp hat, ich bin um alles dankbar!!!

06. Januar 2006 - Heute waren wir lange unterwegs auf einem Geburtstag, haben aber Lämmchen mit Mama mitgenommen, damit wir nicht alle zwei Stunden nach Hause müssen, haben sie dort in ein ruhiges Zimmer gestellt und unser Würmchen gut versorgt. Ein bisschen hatten wir ja auch die Hoffnung, dass die Mama sich ihm annimmt, aber ausser dass sie zugelassen hat, dass er sich an sie kuschelt, war leider nichts zu machen.
Inzwischen frisst er aber immerhin schon 2,5 mg pro Mahlzeit und akzeptiert Schmelzflocken in seinem Breichen, alles andere, wie pürierte Paprika, Petersilie oder Critical Care, sei es auch nur in Mini-Mengen beigefügt, lehnt er ab und dreht mir sofort den kleinen Plüschpopo zu.

Gewicht nach dem Abendessen: 63 Gramm, wär toll, wenn sich das bis Morgen hält.

07. Januar 2007 - Die drei Gramm sind drauf geblieben und Lämmchen wird immer lebhafter, langsam schöpfen wir wirklich Hoffnung dass das Schlimmste vorüber ist. Mit seinen schiefen Beinchen wackelt er hinter seinen Geschwisterchen her und ist immer guter Dinge ... ein echter kleiner Kämpfer und ein absoluter Schatz!!!

Danke an Alle, die mir so liebe, aufbauende Mails schreiben und gute Tipps geben!!!

08. Januar 2007 - Gerade habe ich noch geunkt und jetzt kommt das große "HURAAAAHHHAAAAA" ... nach dem letzten Fresschen um 20 Uhr haben wir unser Geburtsgewicht von 68 Gramm endlich wieder erreicht!!! Und er hat mit seinem Brüderchen an einem Salatblatt gelutscht ... geknabbert wäre zu viel gesagt ;-)) Juhuuu, wir dürfen weiter hoffen!!!

Morgen gibt's dann endlich mal wieder Photos von unserem Kampfschweinderl - versprochen!

09. Januar 2007 - Heute früh war ich mal wieder an der Frustgrenze, 61 Gramm, also über Nacht wieder 7 Gramm verloren. Aber jetzt sind es wieder 67 und hier kommen die druckfrischen Photos:

NOCH ist die Spritze größer als der kleine Kerl

Auch ein Popo kann entzücken

"Putzen ist wichtig, ich bin doch kein Schwein"

10. Januar 2008 - Heute ist ein mittelmäßiger Tag, Lämmchen frisst ziemlich mäklig, keine Ahnung was ihm nicht passt, aber die 67 Gramm werden zumindest gehalten. Er bekommt jetzt 2 x am Tag nen kleinen Klecks BirdBeneBac und nachher werd ich ihm noch nen Tropfen Sab Simplex mit ins Breichen mischen. Hoffentlich gibt's jetzt mal nen Aufwärtsschub, so langsam brauch ich mal ein Erfolgserlebnis.

11. Januar 2007 - Hier kommt nochmal ein großer Aufruf an alle Daumendrücker, Ihr seid jetzt wirklich gefordert!!!
Lämmchen hat gestern fast nichts mehr gefressen und angefangen zu niesen, heute früh hatte er dann Schnappatmung. Ich konnte mir nicht frei nehmen und habe mich schon von ihm verabschiedet, als ich zur Arbeit musste. Thomas ist dann mit ihm zur Tierärztin gefahren und ein bisschen Hoffnung gibt es noch. Er hat Antibiotikum, Zylexis und eine Infusion bekommen und bis Morgen wird vielleicht eine Entscheidung über Leben oder Sterben fallen. Wir haben ihn jetzt von den Anderen getrennt, weil die ihn sowieso meiden und er meistens alleine sitzt. Er hat jetzt einen kuscheligen Minikäfig mit Wärmflasche bekommen, weiche Handtücher und eine Ecke mit Heu ausgepolstert. Dazu gibt es noch etwas zum Inhalieren. Etwa alle 1,5 Stunden versuche ich ihm etwas zu Futtern anzubieten, mit minimalem Erfolg. Aber sein Gewicht hält er noch immer gut auf 68 Gramm. Er atmet im Moment auch etwas leichter, aber wir müssen die Nacht abwarten, viel können wir jetzt nicht für ihn tun.

Also denkt vor'm Schlafen gehen nochmal feste an den kleinen Kerl, er kann jetzt jeden Daumen und jede Pfote gebrauchen!!! DANKE !!!

12. Januar 2007 - Er hat die Nacht sehr gut überstanden, wir sind sehr erleichtert, aber Entwarnung gibt es nach wie vor keine. Er niest und zwischendurch atmet er auch ziemlich rasselnd, aber immerhin kehrt der Appetit langsam zurück, er hat schon zwei kleine Mahlzeiten zu sich genommen. Ein kleines Stück Karotte ist in der Nacht auch aus seinem Käfig verschwunden. Warten wir mal ab, was der Tag noch bringt.

Kurz vor 2o Uhr schaut es immer noch recht gut aus, er niest ab und an und die Atmung ist auch etwas knatternd, aber er muss nicht mehr nach Luft schnappen. Das Abendessen ist sogar recht großzügig ausgefallen, 5ml sind grad viel (vor der Erkältung waren wir fast auf 10ml pro Mahlzeit) und als Nachspeise hat er Gurke geknabbert, also kommt auch langsam das Interesse an fester Nahrung. Nach dem Essen gab's ne ausgiebige Bauchmassage auf der Couch und da hat er sich richtig lang gemacht und geräkelt. Jetzt sitzt er wieder auf seiner Wärmflasche und inhaliert nebenbei.

Inzwischen sind wir wohl auch als Mamaersatz akzeptiert, wenn wir ihn rufen kommt ein leises "Muig" und der kleine Tropf krabbelt uns entgegen ... kann man sich von so etwas noch trennen *seufz*???

13. Januar 2007 - Photos gibt's Morgen, aber es geht unserem Würmchen recht gut, er niest noch immer, aber atmet recht gut. Heute war ein aufregender Tag für ihn, ganz viele Fläschchengeber haben sich die Klinke in die Hand gegeben und da er nicht schüchtern ist durfte auch jeder mal füttern.
Und es wurde heute ein getrocknetes Löwenzahnblatt fast vollständig verputzt!!!

Unser fleißiger Helfer Adrian beim Päppeln



14. Januar 2007 - Heute Nachmittag ist uns fast das Herz stehen geblieben, Thomas hat kontrolliert, ob er auch köttelt und entdeckt dabei, dass der ganze Popo rot von Blut war.

Sonntag nachmittag stellt sich da sofort die Frage, wer kann möglichst zeitnah ein fachmännisches Auge darauf werfen und ggf. ärztliche Versorgung leisten?!
Das nächste wär die Tierklinik Starnberg. Beim Anruf habe ich zum Glück die Tierärztin dran, die auch schon Peppels super versorgt hatte. Also Transportbox mit ner Wärmflasche ausgelegt und auf nach Starnberg.

Dort ist uns ein ganzer Felsen vom Herzen gefallen!!! Es war "nur" ein Riss im Gewebe, den er sich wohl beim Klettern im Heu zugezogen hatte. Mit After und allem drum herum ist soweit alles in Ordnung. Die Atmung ist zwar immer noch nicht "sauber", aber das kann sich alles noch gut entwickeln... CriticalCare, was er eh nicht gerne frißt, wird jetzt ersetzt durch RodiCare, das er hoffentlich lieber mag.

Unser kleines Sorgenschwein hält uns also weiter in Atem, aber wenn Lämmchen leben will, dann soll er leben und von uns bekommt er alles dafür, was wir ihm zur Unterstützung bieten können...

Allen "Daumendrückern" einen schönen Start in die neue Woche und ganz lieben Dank für all die aufbauenden eMails!!


15. Januar 2007 - Heute kurz und schmerzlos, weil ich selber etwas angeschlagen bin ... es geht ihm gut! Er futtert fleißig, wird immer zutraulicher und der Schreck von gestern ist auch überwunden. Er bekommt sein tägliches Tröpfchen Antibiotikum, damit der Schnupfen endlich verschwindet, was sich leider noch in die Länge zieht. Das Gewicht ist auf 72 Gramm geklettert, also sind wir fast rundum zufrieden.

16. Januar 2007 - Von Lämmchen gibt's heute nicht viel zu berichten, gerade eben hat er 74 Gramm auf die Waage gebracht, das ist also prima, der Schnupfen kommt mir heute wieder etwas heftiger vor, also haben wir wieder inhaliert und zum Abendessen gab es noch eine Miniportion Engystol und Ferrum. Jetzt sitzt er mit einem kleinen Berg kleingeraspeltem Gemüse in seinem warmen Nestchen.

17. Januar 2007 - Ich bin klein, mein Herz ist rein, die Gurke schmeckt mir ach so fein



My Home is my Castle



Und wenn jetzt wer meckert wegen nicht artgerechter Haltung oder so, den beiß ich aber in den Finger, das kann ich nämlich schon ganz dolle gut, jawoll!!!
Meine Conny und mein Thommy haben das nämlich gaaaanz kuschelig für mich gemacht, links steht mein Weidenbrückenhäuschen mit Schmusedecke drin, da kuschel ich mich in der Nacht immer ganz dolle ein, weil ich ja sonst grad Niemand zum kuscheln hab und dann liegt da noch ein Kuscheliglu, das Manu gebastelt hat, das ist gaaaanz weich drinne und dann hab ich noch ein Heunestchen, was ich natürlich kaputt machen musste, weil ich ja dran naschen mag und dann muss ich wieder rumtapern und da hängt immer alles an mir dran von dem ollen Heu und nach fünf Mal hin und her tapern ist das Nestchen futsch, aber Conny baut mir dann auch gleich wieder ein Neues *strahl*. Und seit gestern gibt es auch noch einen Futterberg, jawoll, einen ganzen Futterberg für mich ganz alleine, da kriegt keiner was von ab, das sind dann geraspelte Karöttle und Äpfelchen und bissi Sellerie und Fenchel, legga is das sag ich Euch, heut Nacht hab ich den gaaaaanzen Berg aufgemuffelt ... ich weiß jetzt schon dass da Keiner mit meinem Fläschchen kommt, aber ich bin ja jetzt schon ein Großschwein und kann auch ganz alleine muffeln ... ich wiege nämlich 75 Gramm ... Conny hat gesagt "voll fett der Zwerg", aber dabei hat sie mich angestrahlt, also muss "voll fett" sowas wie voll toll sein ... ODER???

So, jetzt hab ich Euch genug erzählt für Heute, ich geh jetzt zu Thommy, der erzählt mir noch ne Schlummergeschichte und dann kann ich bei ihm in der warmen Hand einschlafen ... gute Nacht Ihr Alle da draußen.



18. Januar 2007 - So, heute gibt es einen gemütlichen Couchabend mit dem Knopf, was will man bei diesem Getöse da draussen auch Besseres machen???

Lämmchen wünscht Euch, dass Ihr bei diesem Mistwetter auch nicht nach draussen müsst und Euch, so wie er, einfach gemütlich einigeln könnt, und all denen, die doch unterwegs sein müssen ein gesundes Heimkommen!!!
Aktuelles Gewicht: 72 Gramm ... so wie er rumturnt ist's auch kein Wunder, dass wieder drei gepurzelt sind.

19. Januar 2007 - Wir sind Schweineversteher ;-))) ... wir wissen inzwischen genau, wann unser Winzschwein ein Pfützchen produzieren wird ... na, woran merkt man das???


Nein, er hat keine Tränen in den Augen
Nein, er kreuzt nicht seine Hinterbeinchen
Nein, er reißt sich nicht die Windel vom Popo ;-))

GENAU!!! ... Er geht vorher immer drei Schritte rückwärts und dann plätschert's ;-)))

20. Januar 2007 - Heute wurde das Winzschweinappartement erweitert, Lämmchen ist jetzt vom Hamster- in einen 100er-Käfig umgezogen ... ich finde die ja absolut nicht artgerecht, aber dieses Schwein schaut total verloren darin aus. Und weil so viel Platz vorhanden war, kam auch gleich ein großer Heuberg rein und das war wohl der Durchbruch zum ersten Popcornen, mit seinen schiefen Haxerl ist er hin und her durch diesen Berg gehüpft um zuletzt mitten drin einzuschlafen ... einfach nur herzig!!!

Seit gestern benutzen wir ja Babix (Inhalat für Säuglinge - danke Manu für den Tipp) und vielleicht bild ich's mir nur ein, aber er atmet heute deutlich leichter und niest weniger :-)))

21. Januar 2007 - Heute hatten wir unseren ersten "freien Abend" seit 21 Tagen und sind ins Kino gegangen, Lämmchen hat das natürlich ausdrücklich genehmigt und hat vorher und nachher ausgiebige Schmuseeinheiten bekommen.

Leider ist unser Tierarzttermin für Morgen früh ausgefallen, weil die Tierärztin selber krank wurde ... gute Besserung an dieser Stelle ... aber Dienstag müssen wir auf jeden Fall mit ihm los, weil die Nase noch immer läuft, die Lungengeräusche sind aber nicht mehr so deutlich hörbar.

22. Januar 2007 - Unser Kleiner schlägt mittlerweile fast Purzelbäume, wenn wir zu ihm an den Käfig kommen, er hüpft sofort zur Käfigklappe und sobald die Hand kommt sitzt er auch schon drauf ... ich schmelze bei diesem Kerlchen immer wieder dahin ... das zum Thema "Gefühlsmäßiger Abstand bei Pflegetieren" ;-))

Gewicht leider gleichbleibend bei 74 Gramm, wer noch Päppelideen hat, nur her damit.

Morgen gibt's dann den Bericht vom Tierarzt und eine Überraschung ... Lämmchen hat sich nämlich was für Euch ausgedacht ;-))

23. Januar 2007 - Juhuuuu, der Tierarzt-Check war positiv, die Erkältung ist zwar nicht weg, aber deutlich besser geworden und wir können jetzt erst mal auf's Antibiotikum verzichten.
Es gibt weiterhin Inhalat, Immunsystemstärkung und Rodicare-Schmelzflocken-Päppelbrei, damit endlich was auf die Rippen kommt.
Seine Ballen sind leicht gerötet, aber noch kein Grund zu übertriebener Aufregung. Der Untergrund wird für ihn sowieso sehr weich gepolstert, damit seine Schiefbeinchen nicht zu sehr belastet werden.

Der kleine Schmeichler ist sogar der Tierärztin auf die Hand gekrabbelt, das erlebt sie glaub ich auch nicht alle Tage ;-))

Und die versprochene Überraschung habt Ihr ja bestimmt schon entdeckt:

DER LÄMMCHEN-DICHTER-CONTEST 2007

HIER


24. Januar 2007 - Und schon wieder eine Überraschung ;-))









Die Überraschung heißt Paul und war das Ergebnis von Thommy's Nörglerei, dass Lämmchen schnell wieder einen Freund braucht. Recht hat er ja, denn das animiert natürlich auch zum gemeinsamen Fressen und vor allem ist da jemand zum hinkuscheln und lieb haben und wie man sieht ist das zumindest bis jetzt ein Volltreffer ... Lämmchen geht keinen Millimeter ohne Paul, klettert auf ihm rum, knuddelt sich an ihn ran und macht keinerlei Anstalten uns entgegen zu krabbeln, wenn sich die Käfigtür öffnet ... schließlich tut Paul das ja auch nicht, wie käme Lämmchen denn also dazu ;-))

Mehr über Paul gibt es Morgen, jetzt nur ein Dankeschön an Nadja und Saskia, dass es super spontan geklappt hat ... und an Andrea, die Paule noch zum Tierarzt geschleppt
hat :-))) ... Danke Ihr Lieben ... vor Allem vom überglücklichen Lämmchen!!!

25. Januar 2007 - Da ich heute 12 Stunden in der Arbeit war kann ich Euch gar nicht viel berichten. Lämmchen hat leider wieder ein paar Gramm abgenommen, obwohl er futtert wie ein Großer, aber mittlerweile ist er auch ziemlich aktiv und verbraucht natürlich auch viel Energie ... im Gegensatz zu Kumpel Paul, der noch immer sehr zaghaft unter der Weidenbrücke das hübsche Köpfchen einzieht.

Da Paul eine Augenverletzung hat und Salbe bekommt, muss er leider öfter rausgenommen werden und das trägt jetzt natürlich gerade nicht zum Aufbau des Vertrauens bei ... aber wir haben ja Zeit, Hauptsache die Beiden kommen klar miteinander.

26. Januar 2007 - Gestern haben wir zum Füttern und "verarzten" beide gleichzeitig heraus genommen und Paulchen ist dabei sogar aufgetaut. Er fraß, trotzdem er gestreichelt wurde. So verliert er seine Scheu, wenn Lämmchen dabei ist. Sie können also beide voneinander lernen. Immer wieder bestätigt sich, dass man diese Tiere nicht alleine halten darf. Endlich "muigt" auch Lämmchen wieder, was ich schon lange bei ihm vermisst hatte.

Ganz besonders haben wir uns heute gefreut, als wir morgens aufstanden und sich folgendes Bild bot.

Das ist wie im Advent, wenn man morgens ein "Türchen" aufmachen darf.


(Oder so manch einer freut sich auch, wenn er morgens aus dem Fenster schaut und alles ist weiß - wir gehören nicht dazu, jedenfalls nicht Ende Januar, wenn Weihnachten alles grün war!)

27. Januar 2007 - Rekordgewicht *juhuuuuu*, wir sind über 80 Gramm !!!
Paulchen lässt sich zwar ungern einfangen, im Gegensatz zum kleinen Lämmchen, der immer noch vergnügt auf die Hand kraxelt, aber wenn er dann erstmal gemeinsam mit Lämmchen auf dem Küchentisch sitzt, fühlt er sich recht wohl ... Lämmchen nuckelt an seiner Spritze und Paule schleckt alles weg was runtertropft und findet's toll :-)))

28. Januar 2007 - Gemeinsames Futtern (hier sieht man mal wieder gut die schiefen Pfötchen) und Gewicht nach wie vor über 80 Gramm.



29. Januar 2007 - Heute musste Paulchen zum Tierarzt wegen seiner Augenverletzung und großer Jubel, alles ist okay, die tägliche Stresserei hat ein Ende. Lämmchen war als Gesellschaft mit dabei, er ist da ja völlig entspannt. Er atmet inzwischen sehr gut, nur das Näslein tropft noch ein bisschen, aber Niesen ist auch zur Seltenheit geworden ... Leute, wenn wir die 100-Gramm-Marke erreicht haben machen wir ne Flasche Sekt auf ... vorher getraue ich mich immer noch nicht zu sagen, dass wir ganz über'n Berg sind, ein kleiner Rückschlag könnte fatale Folgen haben, aber zuversichtlich sind wir auf jeden Fall, so munter wie unser Würmchen im Moment ist.

30. Januar 2007 - 30 Tage ist unser Würmchen jetzt schon auf dieser Welt ... irgendwie kommt es mir wie eine Ewigkeit vor, aber wenn ich ihn ansehe und immer noch passt er locker in meine Hand ... er ist schon ein kleines Wunder. Nach der letzten Fütterung waren wir auf 91 Gramm, das ist Morgen früh natürlich wieder weniger, aber gefreut haben wir uns auf jeden Fall riesig und wenn er so weiter macht schaffen wir es vielleicht nächste Woche zur 100-Gramm-Party ;-)) ... seine Geschwister wiegen übrigens inzwischen 3 x so viel wie er.

Und ich habe 3 neue Gute-Nacht-Gedichte bekommen, super!!! Der Countdown läuft ... noch 4 Tage ... also an Alle die es schon fast vergessen haben, es wäre schön, wenn wir bis Samstag zumindest noch auf 15 kommen.

31. Januar 2007 - Conny ist beim "Schafkopfen", irgendwo auswärts!!!!




Ihr seht, uns geht es saugut, meinem Kumpel Paulchen und mir! Und die Erkältung ist auch schon fast vergessen.
Sieht man mir die 90 Gramm eigentlich schon an??



Na, egal, ich muß jetzt Paulchen suchen, der hat immer so blöde Verstecke!!!

Ich grüße Euch alle da draußen und vielen lieben Dank für die netten Gedichte, die hier ständig eintrudeln. Die machen mir richtig Spaß, fast so, wie Versteck-Spielen ;-)

Gute Naaaaacht!!!!!

01. Februar 2007 - Wer hat an der Uhr gedreht ... sorry, heute bin ich spät dran und schon trudeln die ersten besorgten Nachfragen ein, ob etwas nicht in Ordnung ist ... ich kann Euch beruhigen, alles ist Bestens, die 90-Gramm-Marke pendelt sich gut ein, kurzfristig ist die Anzeige der Waage schon auf 94 Gramm gestanden ... der Sekt kann also zumindest schon mal aus dem hintersten Kellerregal nach vorne geschaufelt werden ;-))

Ich wünsche Euch einen schönen Freitag und einen guten Start ins Wochenende und viele zündende Ideen für lustige Reime ;-))

02. Februar 2007 - Kann mir mal Jemand verraten wie der kleine Räuber es schafft nachts immer wieder 8-10 Gramm abzunehmen??? Ich würde ja nichts sagen, wenn wir die Beiden Hungern lassen würden, aber zwischen den Heubergen liegt ein riesen Frischfutterhaufen, der morgens ratzeputz verspeist ist. Machen Meerschweinchen Marathonlauf oder Freeclimbing an den Gitterstäben oder vielleicht Sit-Ups für ein straffes Bäuchlein???
Alles was wir tagsüber mühevoll an ihn ranfuttern ist morgens wieder verschwunden, hm ... werde mich am Wochenende mal auf die Lauer legen und die mysteriösen Abnehmaktionen überwachen ;-))

Und für Heute verabschieden wir uns, wir wandern nämlich jetzt dann mit Fackeln durch die Garmischer Partnachklamm, wird bestimmt ein tolles Erlebnis.

03. Februar 2007 - Von wegen "die Erkältung ist fast vergessen", heute lief die Nase wieder! Die Abwehrkräfte sind wohl immer noch nicht so ausgeprägt, dass sie dauerhaft einen stabilen Zustand halten können. Das erklärt vielleicht auch die Gewichtsschwankungen. Aber was kann ihm dabei helfen, diesen Schnupfen zu besiegen?? Nun bekommt er erst mal wieder Fluimucil, dadurch nießt er schon mal weniger und die Aufbaunahrung bekommt er eh, bis es ihm wieder aus den Ohren raus kommt. Ansonsten ist er aber fit, frißt und tobt mit Paulchen durch das Heu... Und ich bilde mir ein, dass sein kleines Köpchen größer wird und mehr Meerschweinchen-Züge annimmt. Ich hatte ja schon befürchtet, wenn er nicht bald ein Meeri-Freund zur Orientierung bekommt, dass er eines Tages "Papa" und "Mama" sagt und auf zwei Beinen daher kommt. Na nun üben wir uns mal in Geduld und beobachten mal. Wenn's am Montag noch nicht besser ist, muß halt der TA wieder einen Rat geben...

04. Februar 2007Lämmchen ist ganz aufgeregt, weil schon 3 Voting's für die Gedichte eingegangen sind, das wird wirklich spannend. Lämmchen sagt übrigens, dass er alle supertoll findet und froh ist, dass er sich nicht entscheiden muss ;-))

Er niest heute wieder weniger, aber doch noch immer, das Gewicht schwankt zwischen 88 und 93 Gramm, wann kriegen wir endlich mal die Kurve nach oben???

05. Februar 2007 - Keine tolle Neuigkeiten, wir mussten Lämmchen und Paul trennen. Bei Paulchen kommen jetzt die Hormone durch und er lässt unseren Winzling nicht mehr in Ruhe, es wird gebromselt, berammelt etc. und dafür ist Lämmchen viel zu klein und instabil. Erst haben wir sie in zwei Käfige gepackt und im gleichen Raum gelassen, aber Lämmchen hat dauernd nach Paul gerufen, der auch prompt geantwortet hat. Also haben wir jetzt provisorisch ein Hamsterkäfig-Gitter in den Stall gestellt, im Hamsterkäfig sitzt Lämmchen, das Reich drumherum gehört Paulchen. So haben sie wenigstens Kontakt. Paulchen wird demnächst kastriert und sobald sich die Hormone etwas abgebaut haben und Lämmchen hoffentlich kräftiger ist, versuchen wir sie wieder zusammen zu bringen.

Die Schnupfenbehandlung wird jetzt mit Isopto-Max Tropfen fortgesetzt, zusätzlich wird wieder inhaliert.

Es ist insgesamt ein mehr als bescheidener Tag, ein Kaninchen, das letzte Woche durch Privatvermittlung einen Platz gefunden hat, ist ausgebüxt und wird vermisst und das Kaninchen einer Bekannten liegt im Sterben, die Süsse ist erst 1,5 Jahre alt und stammt aus einem Tiermessi-Haushalt. Es hatte ein schreckliches Leben und jetzt endlich seit ein paar Monaten einen Traumplatz gefunden und nun machen sich wohl die Folgen der Inzucht und grauenhaften Haltung bemerkbar, die diesem Tier angetan wurden. Es wird diese Nacht wohl nicht überleben. Und Leo, einer der Hamster von Ingo und Tina, ist leider auch letzte Nacht gestorben. Sorry, wenn ich jetzt total vom eigentlichen Thema abschweife und Heute auch keinen Nerv für Gedichte habe, aber Tage wie dieser verleiten dazu und manchmal kommt man dann wirklich ins Grübeln, warum man das eigentlich alles tut, anstatt die Abende im Kino oder mit Freunden zu verbringen und wenigstens einmal im Jahr in Urlaub zu fahren.

06. Februar 2007 - Vielen Dank für die lieben und tröstenden Mails die heute bei mir angekommen sind, ich habe mich sehr darüber gefreut!!!

Die Welt schaut auch schon wieder etwas rosiger aus, auch wenn das arme Kaninchen meiner Bekannten tatsächlich heute Morgen in die nächste Welt gehoppelt ist.

Lämmchen ist guter Dinge und scheint Paulchen nicht zu sehr zu vermissen, durch's Gitter sind sie ja zumindest zusammen und am Freitag haben wir auch schon einen Kastratermin für Pauli. Dann wollen wir die Beiden unter Aufsicht zusammen laufen lassen und in zwei Wochen haben sich die blöden Hormone hoffentlich wieder etwas abgebaut und wir versuchen es erneut mit der Kumpel-Freundschaft. Pauli sitzt viel am Gitter zu Lämmchen und muigt, der kleine Kerl versteht die Welt ja auch nicht mehr, das tut einem in der Seele weh.

Nach der letzten Fütterung hatte Lämmchen 95 Gramm, vielleicht tut sich in dieser Hinsicht wenigstens etwas.

Lämmchen lässt übrigens an die Gedichte-Abstimmung erinnern ;-))
Ein paar Votings sind schon eingegangen, aber er hofft schon, dass sich noch ein paar mehr beteiligen!!!
Wir haben gerade einen eindeutigen 1. Platz und die Platzierungen 2 und 3 sind punktgleich, aber dicht gefolgt von vielen Anderen ... das wird noch seeeeehr spannend.

07. Februar 2007 - ICH BIN EIN MEERSCHWEIN !!!



Ja ja, ich bin nämlich schon grooooß! Ihr dürft jetzt also das "chen" hinter Meerschwein weg lassen - Fräulein sagt ja schließlich heute auch keiner mehr! Na ja zugegeben, ich nuckel noch gerne an den Fingern, aber wenn Ihr ehrlich seid, hat das der ein oder andere von Euch in meinem Alter auch noch gemacht.

Aber habt ihr gesehen, meine Augen sind keine "kleinen Knöpfe" mehr und eine "große Klappe" hab ich auch schon - sagt jedenfalls Thommy! Ich halte wacker mein Gewicht über 90 Gramm und wenn das so weiter geht feiern wir am Wochenende "dreistellig"!! Das ist wie 'endlich einen "Perso" bekommen'...! Tja, ich bin eben schon ein großer!!! Aber meine Freunde dürfen weiter "Laemmchen" zu mir sagen
(Lamm hört sich auch doof an)!

08. Februar 2007 - Wieder Tierarzt heute, wieder ne Aufbauspritze und weiterhin Isopto-Max und Morgen muss der arme Pauli unter's Messer, aber ist ja nur gut für ihn ... und für Lämmchen hoffentlich auch.

09. Februar 2007 - Lämmchens Näschen ist schon entzündet vom vielen Schneutzen, aber die Aufbauspritze hat wohl etwas Linderung gebracht. Nun schneutzt er nur noch direkt nach den Tropfen. Schade, dass ich euch nicht viel Neues berichten kann. Lämmchens Entwicklung stagniert zur Zeit ziemlich, aber wir sind guter Dinge und geben die Hoffnung nicht auf so lange er frißt und durch seinen Stall auf der Jagd nach Heu tobt. Morgen werden wieder Schmelzflocken gekauft, die hat er lieber gefressen als die Reisflocken von HIPP. Ansonsten müssen wir einfach ein wenig Geduld haben. Mit so kleinen Pfötchen kann man eben keine großen Sprünge machen...;-)
Liebe Grüße an Lämmchens Freunde, die ihn in Gedanken begleiten und mit soooo lieben Wünschen bedenken! ...und.... DANKE!

Pauli hat die Kastra übrigens Bestens überstanden und tobt schon wieder rum!!!

10. Februar 2007 - Lämmchen hibbelt hier schon ganz aufgeregt rum, in rund einer Stunde wird der Sieger im Lämmchen-Gedichte-Contest gekürt ... er weigert sich auch beharrlich sein Muig für 3 der Gedichte abzugeben, weil er einfach ALLE supertoll findet!

Paulchen geht's super, die Wunde verheilt einwandfrei. Vorhin saß Lämmchen mit Thomas im Wohnzimmer um seine Schmusestunde abzuhalten und Pauli ist quiekend am Gitter auf und ab gerannt und hat seinen Kumpel gesucht. Leider hatte ich nicht mal Zeit ihn zu trösten, weil ich die großzügige Salatspende von Landmann's-Biomarkt sortieren musste.

11. Februar 2007 - 00:01 Uhr ... Und hier sind sie ... die Sieger!!!

11. Februar 2007 - 21:45 Uhr - Heute wurde Lämmchen's Tante vermittelt ... von ehemals 9 Familienmitgliedern ist jetzt nur noch seine Mama übrig, die zusammen mit dem Minimuff durch den 140ger-Käfig tobt und in der Hängematte Trampolin springt. Wer hat schon mal Forschungen über das Gedächtnis von Meerschweinchen angestellt, erinnert er sich noch an seine Mama?

Wir bilden uns ein dass der Schnupfen wieder ein bisschen besser wird und die Gewichtsskala klettert langsam Richtung Party :-))

Lämmchen und Pauli wünschen Euch allen einen guten Wochenstart!!!
Und Thomas und ich schließen uns natürlich an!!!

12. Februar 2007 - Lämmchen entwickelt sich in Zeitlupe und so bewältigt er auch den Schnupfen... Letztens beobachtete ich doch, dass der Kopf größer wird und "Formen" annimmt. Und so habe ich jetzt den Eindruck, dass das Fell vom Kopf her dichter wird. Der Bauch ist zwar nach wie vor nackig, aber um den Hals rum (wenn man bei Meerschweinchen überhaupt von "Hals" sprechen kann) ist das Fell nicht mehr so licht. Er hatte eine Spritze bekommen, die den Stoffwechsel anregen soll, und die bekommt er vielleicht morgen noch einmal.
Mit Paulchen muß er noch ein wenig durch den "Zaun" flirten. Ich hab sie heute mal testweise zusammen gesetzt, aber Paulchen tobt immer noch über Lämmchen drüber, dass man meint, der bekommt keine Luft mehr, die er eh schon so wenig bekommt. Da wollen wir also gar kein Risiko eingehen und lassen die beiden noch getrennt, bis Lämmchen zurück boxen kann...;-)

13. Februar 2007 - Der nächste Tierarztbesuch mit unserem Winzschwein, das gar nicht mehr sooo winzig ist ... die nächsten Tage schaffen wir wohl die große Hürde in den 3-stelligen-Grammbereich. Lämmchen bekommt jetzt jede Woche eine Aufbauspritze für den Stoffwechsel und im Moment ebbt der Schnupfen gut ab ... wir hoffen diesmal ist es endgültig.

14. Februar 2007 - Eigentlich wollte ich Euch heute endlich mal wieder ein neues Photo präsentieren, weil der Zwerg jetzt echt grad nen richtigen Wachstumschub macht ... aber natürlich sind die Akkus leer ... sorry ... Morgen klappt es bestimmt.

Ansonsten ist er gut gelaunt und hat Tina kräftig in den Finger gezwickt, mit den Beisserchen hat er jedenfalls keine Probleme :-))))

Ansonsten fand ich's witzig als Tina heute gemeint hat "Stell Dir vor Du findest SOWAS im Garten ... da weißt Du doch erstmal überhaupt nicht was das sein soll" ... ganz Unrecht hat sie nicht, er hat schon Ähnlichkeit mit nem aufgeplusterten Piepmatz ohne Flügel ;-))

15. Februar 2007 - Ich sage vielmals Entschuldigung, aber mir ist Heute total die Zeit weggelaufen, Telefonberatungen, am Samstag kommt ein neues Vermittlungskaninchen und dann noch unterwegs auf Futterbeschaffung ... ich hab kaum was von dem geschafft, was ich wollte, und dazu gehören auch neue Lämmchenbilder. Wir holen das am Wochenende ganz sicher nach, denn Morgen ist auch keine Zeit.
Ansonsten empfinde ich den Schnupfen heute wieder etwas schlimmer und den nächsten Tierarztbesuch sollten wir auch wieder ins Auge fassen, denn sein Nabel steht so komisch vor :-(( ... aber er ist munter und fidel.

16. Februar 2007 - Heute war Besuch hier und Lämmchen mal wieder der Star der Abends ... viele "OH" und "AH" und "Ach wie süß" Rufe und das kleine Schmusemonster kam voll auf seine Kosten. Ich hoffe Morgen ist endlich Zeit für die Photo-Session, damit Ihr mal seht, was für ein Riesenschwein wir jetzt schon haben :-))

17. Februar 2007 - ÜBERRASCHUNG !!!

Dreistellig !!!!


Wie Ihr unschwer erkennen könnt, hat Lämmchen die Schwelle zum "Mittelgewicht" erreicht. Er hat damit zwar immer noch ein Drittel von dem Soll-Gewicht, aber es ist schon wieder eine Stufe auf der Lebenstreppe erklommen. Und das Schöne daran ist, er hält das Gewicht ziemlich gut, als wenn er selbst stolz drauf wäre und das nicht wieder her geben möchte. Unser einer fühlt sich wohler, wenn die Pfunde purzeln, aber Lämmchen möchte in einer höheren Klasse mit boxen! Der Schnupfen hält nach wie vor an, aber das kriegen wir auch noch in den Griff.
Wenn wir es bis hier her geschafft haben, was soll uns noch aufhalten ?!!!

Liebe Grüße und einen wunderschönen Sonntag wünscht Euch Euer Lämmchen!

18. Februar 2007 - Und hier kommt Lämmchen's Gedicht an Euch alle:

Mein kleines Licht ist nun erloschen ... doch alle Liebe ungebrochen!
Keine Schmerzen und kein Weh ... helle Sonne und grüne Wiesen ich seh.
Ihr Alle, ob nah ob fern, es war so schön, denn ihr hattet mich gern.
Ich werde es niemals vergessen was Ihr habt für mich getan ...
zünd für jeden von Euch tief in meinem Herzen ein Lichtlein an!

Vielleicht mögt Ihr das gleiche für Lämmchen tun, nämlich ein Lichtlein anzünden, dass ihn die Wärme und das Licht auf seiner letzten Reise begleitet.

Heute um 21 Uhr haben wir ihn in der Tierklinik Starnberg erlösen lassen, danke der lieben Ärztin, deren Namen ich immer noch nicht weiß, aber ich bin so froh, dass sie es war!!!

Er wurde heute im Lauf des Tages immer schwächer, wollte seine Spritze nicht mehr und nur noch bei uns liegen und kuscheln, heut Abend setzte dann wieder Schnappatmung ein. Er hat so viele Spritzen in seinem kleinen, kurzen Leben bekommen, leider war es umsonst.

Lämmchen, ich weiß dass Du uns nicht böse bist, Du weißt genau dass wir nur das Beste für Dich wollten ... es tut uns unendlich leid ... wir haben Dich so lieb kleiner Schatz, gute Reise!!!

Für unser liebes Lämmchen


(Nachwort von Thommy:)

So schnell wollte ich die Antwort auf meine Frage "was uns jetzt noch aufhalten könne..." gar nicht haben. Und es fing schon heute morgen damit an, dass Lämmchen mir nicht fröhlich entgegen gesprungen kam. Er würgte an einem Salatblatt herum und konnte es auch nicht auslassen. Erst als ich ihm die Spritze am Mäulchen anlegte, konnten wir das Grünzeug entfernen. Gefressen hat er von seinem Brei dann aber trotzdem nicht...

Es ist müßig danach zu fragen, ob wir wirklich ALLES für unser Lämmchen getan haben oder ob wir etwas hätten ändern können. Wir können das Schicksal nicht ändern, wir können es nur so schön als möglich machen. Und ich bin davon überzeugt, dass Lämmchen ein glückliches Leben hatte, auch wenn es nur kurz war. Allein, wie er sich über seinen Freund Paulchen gefreut hat...

Danke, Lämmchen, für die Momente des Glücks und der Freude, die Du uns in Deinem kurzen Leben geschenkt hast. Und ich will noch gar nicht richtig wahrnehmen, dass es schon zu Ende ist.

Wir werden Dich nie vergessen!


Für unser liebes Lämmchen


19. Februar 2007 - Gerade haben wir Lämmchen im Garten beerdigt, er liegt in einem kuschligen Heunestchen, so wie er es immer geliebt hat, und hat ein dickes Stück Gurke dabei und ein kleines Blatt Chinakohl (das letzte, was er auch gefressen hat). Wir haben ihn nicht bei seinem Brüderchen begraben, sondern bei Blumi, unserem ersten Kaninchen. Denn Blumis Tod war gleichzeitig der Anfang von dem, was wir tun, Tiere aufzunehmen und ihnen schöne Zuhause zu suchen. Blumi ist damals auf dem Weg zum Tierarzt in meinen Armen erstickt, aber so schlimm es auch war, es war trotzdem der Anfang zu einer, wie wir denken, guten Sache und seither konnte schon ein paar Notnäschen geholfen werden. Blumi ist der Schutzengel für all die Kaninchen, die hier einziehen und wer könnte ein besseres Schutzengerle für die Meerschweinchen sein als Lämmchen? Und deshalb liegen die Beiden jetzt zusammen.

Wir sind absolut gerührt und sprachlos über die vielen Mails, die hier im Lauf der Nacht und des Tages angekommen sind und ich werde sie bestimmt auch alle beantworten, habt nur bitte Verständnis dafür, wenn das ein bisschen dauern wird.

Was Paulchen betrifft haben wir uns entschieden ihn zu vermitteln, nicht weil wir ihn nicht wirklich lieb gewonnen haben oder ihm Schuld an irgend etwas geben, aber wir wollten nie eigene Schweinchen, nicht weil wir sie nicht toll finden, sondern weil wir nur ein kleines Häuschen mit einem einzigen Zimmer für die Tiere haben. Von Lämmchen hätten wir uns nicht mehr trennen können und natürlich hätte Paulchen den Platz an seiner Seite für immer haben dürfen, aber dafür hätten andere Schweinchen nicht aufgenommen werden können, weil die Platzmöglichkeiten so begrenzt sind. Lämmchen ist jetzt leider den anderen Weg gegangen und daher werden wir auch für Paulchen ein schönes Zuhause suchen, um auch weiterhin die Möglichkeit zu haben, möglichst vielen Tieren zu helfen.

Pauli liegt uns wirklich sehr am Herzen und wenn Einer von Euch einen schönen Platz für ihn wüsste ... !!!

20. Februar 2007 - Irgendwie kann ich mich noch gar nicht davon trennen, meinen täglichen Bericht für Euch abzugeben.

Wir vermissen das kleine Scheißerle, ich hätte gar nicht gedacht wie sehr :-((

Und hier ein paar kleine Auszüge aus den vielen Mails die uns erreicht haben, die ich einfach zu schön finde, als sie hier nicht zu veröffentlichen, ich hoffe das ist in Ordnung.

muig muig kleines lämmchen,
bist ein süßer fratz!
bleibst lebendig in unseren herzen,
du lieber kleiner schatz


Gerade habe ich die traurige Nachricht gelesen. In dem Augenblick kam mein Chef 'rein und guckte ganz verstört wegen meiner roten Augen.
Als ich ihm erzählte, was mich bedrückt, hatte er volles Verständnis.


Lämmchen- nun noch kurz meine Geschichte:
Schon am Freitag hatte ich einen Anruf von zwei Kollginnen- "in meiner Arbeit sind Fehler, ich soll mit den Unterlagen vorbeikommen" "ne sie hätten heute keine Zeit mehr dafür, dann eben am Montag 8:30 Uhr". Nun lass ich mich ja nur noch selten aus der Ruhe bringen, doch zugegeben, der Tonfall hat mich geärgert. Montag-Morgen .... wie gewöhnlich bevor ich mich in den Büroalltag stürz, noch kurz lesen wie du so den Sonntag verbracht hast... dann seh ich die Lichter und lese dein Gedicht.... Wie unwichtig können zwei Kollgeinnen werden, wenn sich ein so kleines Wesen wie du, das soviel Leben in unsere Welt gebracht hat, auf den Weg macht und uns adieu sagt. Wie der "Termin" ausgegangen ist, klar, das weißt du eh... meine Perspektive für die echten Dinge im Leben ist wieder zurecht gerückt!


Das sind nur drei kleine Auszüge, es waren so viele liebe Mails mit tröstenden Worten, die uns sehr helfen ... wir danken Euch ganz herzlich!!! Und natürlich genauso denen, die einfach nur still an Lämmchen gedacht und mit uns gehofft haben!!!

Paulchen hat sich im anderen Zimmer schon recht gut eingelebt, wenn Schäfchen und der Minimuff nach Leckerchen schreien stimmt er schon mit ein. Allerdings frisst er deutlich weniger, ich denke er vermisst seinen kleinen Spielgefährten auch sehr.

22. Februar 2007 Gestern war der erste Tag seit langer Zeit, in dem ich nichts auf meine Homepage eingetragen habe und ich stelle fest, dass mir nicht nur Lämmchen, sondern auch die Berichterstattung fehlt und daher habe ich beschlossen demnächst einen kleinen Newsletter zu erstellen, der zwar nicht täglich, aber zumindest 2 x wöchentlich aktualisiert wird. Mit Neuigkeiten von den Vermittlungstieren, Tierschutzgeschichten etc.
Ich würde mich freuen, wenn Ihr mir mitteilt, ob Ihr diese Idee gut findet und vielleicht hat der Ein oder Andere auch etwas dazu beizutragen, Erlebnisse von seinen eigenen Tieren, Notfälle aus seiner Umgebung, denen man vielleicht dadurch etwas helfen und sie verbreiten könnte usw. ... ich würde mich sehr über Eure Meinungen, Anregungen und auch Beiträge freuen, gerne auch mit Photo ...
HIER könnt Ihr mir gerne direkt Eure Meinung zu der Idee mitteilen.

nach oben


________________________________________________________________________________________________




Sie hat eine wunderbare Chance bekommen, aber es war ihr nicht vergönnt sie auch zu nutzen, kleines Kaninchen, Du hast so sehr gekämpft, aber es sollte nicht sein. Wir wissen nicht was Du in Deinem früheren Leben alles durchmachen musstest, haben aber noch die Bilder Deiner Ankunft vor Augen und uns bleibt nur die Hoffnung, dass Jedem die Gerechtigkeit widerfährt, die er verdient hat. Wir hoffen, Du hast die wenigen Wochen mit Deinem Fuchur sehr genossen und hoppelst jetzt gesund über saftige Wiesen und gräbst die Höhlen, für die Du hier keine Zeit mehr hattest, obwohl Dein Herrchen und Frauchen Dir das Gehege noch gezeigt hatten, das sie extra für Euch bauen wollten und Dich zum Durchhalten animiert haben ... Du hattest leider nicht mehr die Kraft. Leb wohl kleiner Schatz, wir sind in Gedanken bei Deinem Frauchen und Herrchen, die alles für Dich getan haben und Deinem lieben Fuchur, der so lange nicht von Deiner Seite gewichen ist!!!

nach oben


________________________________________________________________________________________________

RAMIRO
2002 - 10. April 2007



Sie haben Vertrauen geschaffen, Ängste verdrängt,
Du hast Dein Herz an Petra und Othmar verschenkt.
Endlich wurde Dir Hoffnung gegeben,
Wiedergutmachung für ein geschundenes Leben.
Ihr habt gekämpft, doch leider verloren,
aber in den neun Monaten bei Euch wurde Liebe geboren.
Ausgelöscht ist jetzt aller Schmerz,
voll Freude schlägt Dein Galgoherz.
Leb wohl Ramiro, nun laufe geschwind
- ab jetzt und für immer -
frei wie der Wind!!!


________________________________________________________________________________________________


Huch, wer bist denn Du??? Eigentlich bin ich ja total schüchtern und mag es gar nicht so sehr, wenn Fremde mich begutachten, aber ich will mal nicht so sein ... aber nicht anfassen, okay?!

Übrigens, wenn Du schon fragst, ICH bin die Hauptperson hier und nicht diese komischen Karnuckels, die nur Grünzeug futtern und in der Gegend rumböbbeln ... ts ts ts ... sowas gibt's ja bei mir nicht, ich bin sauber, benutze mein Katzenklo (oder das Blumenbeet ;-) und darf natürlich auch im Bett schlafen ... und zwar NUR ICH!!!

Mich gibt's hier schon sehr lange, ich bin nämlich schon 15 Jahre alt. Die Conny hat mich als junges Kätzchen von einem lieben Kollegen bekommen, der mich und meinen Bruder durchgefüttert hat, weil meine eigentlichen Herrchen uns nicht wollten. Der Kollege konnte uns aber auch nicht nehmen, weil er nen Hund hatte ... und diese Beller mag ich ja nun gar nicht leiden. Und dann hat Conny ihre Omi gefragt ob sie mich nehmen würde und dann ging alles ganz schnell, das war schööööön!!!

Mein Brüderchen hatte leider nicht so viel Glück, er wurde kurze Zeit später überfahren :-((
So sind dann fast 13 schöne Jahre vergangen, in denen ich sehr glücklich war und dann ist was ganz schreckliches passiert ... Omi ist gestorben! Ich hatte große Angst, was jetzt mit mir passieren würde und hab mich im Keller versteckt und bin da auch die nächsten Monate geblieben. Natürlich haben mich Conny und ihre Eltern schnell gefunden und wollten mich wieder ins Haus bringen, aber da hab ich mich ganz doll gewehrt, hab gestrampelt, gekratzt und mit meinen restlichen drei Zähnchen zugebissen, ich war so voller Angst, dass die mich wegbringen, aber es ist doch hier mein Zuhause, das darf doch keiner.

Eigentlich waren ja auch alle nett zu mir, sie sind jeden Tag 2 mal gekommen um mich zu füttern und zu streicheln, aber die Angst wurde trotzdem nur ganz langsam weniger, bestimmt wollten die nur mein Vertrauen gewinnen und mich dann wegbringen hab ich gedacht. Man hört doch immer wieder diese Schauergeschichten von Tierheimen ... *grusel* ...

Zwei Monate später, es war schon bitterkalt draussen, wurde es plötzlich ganz laut über mir im Haus und ganz viele Leute sind ein- und ausgegangen, das war sehr unheimlich. Manchmal bin ich auf leisen Pfoten raufgetapert und ums Haus geschlichen, aber wenn jemand um die Ecke kam bin ich schnell wieder nach unten gehuscht. Thommy und Conny kamen jetzt auch jeden Tag zu mir, oft auch noch spät am Abend und soooo doof waren die eigentlich gar nicht. Sie haben sich nen Stuhl genommen und neben mich ans Kellerregal gesetzt und obwohl es eisekalt war sind sie ganz lang sitzen geblieben und haben mit mir gesprochen. Ich hab mir dann ein Herz gefasst und bin eines Tages auf Thommy's Schoß geklettert ... das war gar nicht schlimm ... er hat mich gekrault und mit mir leise und lieb geredet.

In der Nacht ist dann immer das Auto weggefahren und es wurde still, aber am nächsten Tag sind sie dann wieder gekommen und haben im Häuschen gebohrt und gehämmert. Neugierig war ich ja sehr, aber die Angst war noch immer zu groß und ich bin weiter unten geblieben, hab mich aber jeden Tag schon darauf gefreut, dass einer der Beiden abends zu mir kommt und mich streichelt. Es wurde immer kälter und der Keller immer feuchter, obwohl sie mir ein schönes Bettchen mit Dauenendecke und Kissen gemacht haben wurde ich ein bisschen krank und hab ein Schnupfennäschen bekommen.
Anfang Februar wurde es dann noch lauter und gaaaaanz viele Leute sind hin- und hergelaufen, Autos kamen und haben Möbel gebracht, die von den Leuten dann ins Haus geschleppt wurden. Und an diesem Abend sind Conny und Thommy nicht weggefahren, ich hab ganz doll gelauscht, aber ich hab sie über mir hören können, wie sie sich unterhalten, wie sie rumwerkeln, Feuer im Holzofen machen und es hat auch gut gerochen ... da war ich schon ein bisschen hin- und hergerissen ob ich nicht mal gucken soll, was da los ist, aber vielleicht sollte es ja auch nur ein übler Trick sein, um mich hochzulotsen und dann ins Tierheim zu bringen.

Aber das Auto ist jetzt immer da gewesen und jede Nacht hab ich oben gehört, wie die beiden sich unterhalten und mein Wunsch nach oben zu gehen wurde immer größer. Klar kamen sie auch immer noch jeden Tag zu mir nach unten, manchmal sogar sehr lange, obwohl sie ganz klamme Finger gekriegt haben, das war schon sehr lieb von denen. Und eines Abends, so zwei Wochen nachdem sie eingezogen waren, kam dann Thommy zu mir, hat mich auf seinen Schoß genommen und mir erzählt, dass er sich soooo freuen würde, wenn ich doch endlich auch nach oben käme und dass mir auch ganz bestimmt nichts passieren würde, dass sie immer für mich da sein würden, so lange ich lebe und ganz bestimmt keiner mir was zuleide tut. Dann ist er wieder gegangen und ich lag in meinem Bettchen und konnte gar nicht einschlafen, weil ich immer seine Worte im Ohr hatte. Oh wäre das schön, wieder im Haus zu leben, nachts in einem warmen Bettchen zu schlafen, gekrault werden wann immer man möchte, am warmen Ofen liegen und nicht bei 8 Grad im feuchten Keller ...
... und dann hab ich mir ein Herz gefasst und bin losmarschiert und hab mich vor die Haustür gesetzt und gewartet ... nichts ist passiert, sie haben wohl nicht erwartet, dass ich komme und haben gar nicht geschaut. Aber ich hab ja Geduld wie ich monatelang bewiesen habe und nach einer Weile ging die Tür auf ... die haben gestaunt sag ich Euch. Ich hab gar nicht mehr lang überlegt, bin an ihnen vorbei ins Haus marschiert und seither gehören wir drei zusammen. Jetzt bin ich schon 15 Jahre alt, habe aber immer noch meine drei Beißerchen und drehe meine täglichen Kontrollrunden ums Haus. Ich habe sogar eine eigene Haustüre bekommen, nur in der Nacht wird die zugesperrt, aber das macht nichts, da liege ich ja eh mit den Beiden im warmen Bett und morgens wecke ich die dann schon pünktlich, damit ich meinen Garten kontrollieren gehen kann ;-))

Besucht mich ruhig mal wieder ... aber nicht anfassen, gelle ;-))

Euer Busserl



Was wir vermissen werden:

Die Stunden, die wir im kalten Keller verbracht haben, um Dir beizubringen, dass wir Dir nichts böses wollen und Du ruhig zu uns in Haus kommen darfst.

Das Zupfen an der Bettdecke um 5 Uhr morgens, wenn Du meintest, dass es jetzt Zeit für Dein Frühstück sei.

Den tauben Arm, wenn Du mal wieder bei Thomas im Büro in seinen Armen eingeschlafen bist und er nur noch telefonieren konnte und nichts mehr schreiben, weil er Dich ja festhalten musste.

Dein Geschrei, wenn wir mit einem gebratenen Hähnchen zugange waren und Du es mal wieder nicht erwarten konntest Deinen Anteil zu bekommen.

Die Kratzer auf meiner Hand, wenn Dir das Streicheln urplötzlich zu blöd wurde.

Die Suche nach Dir, wenn der Besuch nachts gegangen ist und wir nicht wussten, wo Du Dich dieses Mal versteckt hattest ... im Keller? ... im Schuppen? ... und Dich auch nur wieder mit einem Stück Schinken als Bestechungsangebot hervorlocken hast lassen.

Deine Hilfe bei der Gartenarbeit, wenn Du neben mir gelegen bist und mir beim Unkraut zupfen zugeschaut hast.

Deinen misstrauischen Blick, wenn Du beim Aufsperren der Haustüre schon im Flur gewartet hast ... kommt da womöglich noch Besuch mit, muss ich gleich flüchten? ... und Dein Miauen, wenn Du dann schnell in die Küche getapert bist, um ein Leckerchen als Tribut für unsere Abwesenheit zu bekommen.

Ein schwarzes Tigerle mit Hängebäuchlein, das Du seit Deiner Kastration vor fast 16 Jahren hattest, das uns bis ans Gartentor entgegenlief, wenn es unser Auto gehört hat.

Deine Wärme, wenn Du Dich an kalten Wintertagen am Wochenende nach Deiner Frühstücksrunde zu uns ins Bett gekuschelt hast.

DICH BUSSERLE!!!




________________________________________________________________________________________________




Meeribub Gustl durfte gerade einmal 5 Wochen alt werden. Bei der Kastration wurde festgestellt, dass seine Harnröhre mit einem Hoden verwachsen ist und leider hat auch er es nicht geschafft, was meine Wut auf diese unverantwortlichen Menschen, die für diese Inzuchtfolgen verantwortlich sind, noch größer macht. Vielen Dank an Christine, die sich so rührend um den kleinen Mann gekümmert hat.



________________________________________________________________________________________________




Vermittlungskaninchen Nelly kam auf den Tag genau ein Jahr vor ihrem Tod in Tina's Pflegestelle. Zusammen mit ihrem Freund Romeo hatte sie dort eine schöne Zeit, aber ein endgültiges und liebevolles Zuhause war der hübschen Schlappidame leider nicht mehr vergönnt. Sie starb in den frühen Morgenstunden des 13. April 2007 in Tina's Armen, nach dem ein paar Tage vorher e.c. ausgebrochen war. Nelly und Tina haben so sehr gekämpft, leider umsonst.



________________________________________________________________________________________________




Ein Großteil Deines Lebens ging einfach nur verloren,
denn als Zuchtschwein wurdest Du geboren.
Mit vielen Böcken auf engem Raum
Dein Leben war sicher kein schöner Traum.
Doch dann bist Du mit Deinen Kumpels zu uns gekommen,
Tina hat sich Deiner angenommen.
Du hast Dich in ihr Herz geschlichen,
und schnell wurdest Du aus der Vermittlung gestrichen.
Ein Jahr lang ein glückliches Schweineleben,
wir hätten Dir von Herzen noch viel mehr gegeben.
Deine zwei Freunde vermissen Dich sehr,
uns allen fällt der Abschied schwer.
Du wurdest bis zum Schluss begleitet,
nun gibt es nichts mehr, was Dir je Schmerz bereitet.


Hier mit Kumpel Asterix, der ihm 2008 gefolgt ist

Obelix kam im Juni 2006 mit vielen anderen unkastrierten Böckchen zu uns. Als ehemalige Zuchtschweinchen bei einer wirklich drittklassigen Züchterin hatten sie wahrlich kein schönes Leben. Tina hat sich in den hübschen Schweinemann verliebt und daher durfte er bleiben und hatte noch ein wunderschönes Jahr zusammen mit zwei lieben Kumpels, bevor er wegen Knochenkrebs erlöst werden musste.



________________________________________________________________________________________________




Porcelain hatte ein schönes Hamsterleben, bei einem tierlieben Paar in einem wunderschönen Eigenbau, sie musste niemals Not leiden. Als sich ihre Familie entschloss ins Ausland zu gehen war klar, dass alle Tiere mitkommen würden, nur Porcelain war zu diesem Zeitpunkt schon über zwei Jahre alt und die Angst berechtigt, dass sie den anstrengenden Transport nicht überstehen würde. Also kam sie zu uns nach Gauting, im Gepäck ihr komplett eingerichtetes Zuhause, damit sie so wenig Stress wie möglich hat. Es hat auch alles prima funktioniert und die erste Zeit war sie jede Nacht noch sehr aktiv. Leider hat das Glück nur wenige Monate gedauert, aber trotzdem sind wir überzeugt, dass dieser Umzug für sie wesentlich stressfreier war als die lange Reise nach Kanada. Leb wohl kleines Hamstermädchen, es war schön, dass Du bei uns warst.



________________________________________________________________________________________________




Monty kam als Vermittlungsschwein ... lebte als Tina's frecher Fratz ein glückliches Jahr ... und ging überraschend und sanft, ohne Leiden, aber viel zu früh.



________________________________________________________________________________________________




Gerade hatte sich eine Interessentin gemeldet, die Oma Vivian zusammen mit ihrer wesentlich jüngeren Freundin Trixi, mit der sie ein Herz und eine Seele war, genommen hätte. Doch Oma Vivian, deren Augen schon trüb waren und der Körper sichtbar alt, die aber noch viel Freude am Leben hatte und genauso wie die anderen um Leckerchen bettelte, konnte einfach nicht mehr auf diese tolle Chance warten. Der Kreislauf brach zusammen und kurze Zeit später ist sie in den Armen ihres Pflegeherrchens beim Tierarzt gestorben. Keine Angst Oma Vivian, Deine liebe Freundin Trixi wird einen schönen Platz bekommen, dafür sorgen wir!



________________________________________________________________________________________________




Am 17. Oktober fing Trixi an schlecht zu fressen, Tina ging mit ihr sofort zum Tierarzt, um noch einmal die Zähne und den sonstigen Zustand kontrollieren zu lassen. Die Zähne waren super, aber sie war leicht gebläht, wogegen sie auch ein Medikament bekam. Leider hat sich im Verlauf des 19. Oktobers ihr Zustand verschlechtert, trotz mehrmaliger Sab Simplex-Gabe und Bauchmassagen trat keine Besserung ein. Also wieder zum Tierarzt und dieses Mal wurde auch ein Röntgenbild gemacht, dessen Ergebnis erschreckend war. Die Aufgasung war so riesig, dass sofort eine Not-OP eingeleitet wurde. Dabei wurde festgestellt, dass entweder von Geburt an oder durch eine frühere Verletzung eine Verwachsung des Netzgewebes am Darm stattgefunden hatte und der Darm durch das Gewebe völlig abgeschnürt war. Da hier keinerlei Chancen auf Heilung bestanden, wurde sie noch in der Narkose erlöst. Das tragische daran ist, dass Trixi schon reserviert war, am 20. Oktober hätte sie ihren Zukünftigen Alfons kennen lernen dürfen ... es tut uns sehr leid liebe Trixi.



________________________________________________________________________________________________



Fast eine Woche haben wir zusammen gegen die Kokzidiose und ihre Folgen gekämpft, mit jedem Tag wurde die Hoffnung ein Stückchen kleiner und am Vormittag des 31. Oktober 2007 ist Caramella in Thomas Arm mit einem kleinen Seufzer aus dieser Welt gegangen.

Wir sind von Herzen traurig, sie war so ein Sonnenschein, aber diese Sonne hat sie uns in unseren Herzen hinterlassen und sie wird zu denen zählen, die unvergessen bleiben.




________________________________________________________________________________________________



Lilo war im August 1007 schon bei uns, wurde vermittelt und konnte das Glück leider nicht lange auskosten, ihr Partner Linus starb im Dezember. So kam Lilo wieder zu uns, ein mageres Häufchen Schwein, aber furchtbar lieb und zutraulich. Es hatte sich auch gleich eine nette Interessentin gemeldet, allerding aus Nürnberg und so konnten wir erst für ca. 10 Tage später die Fahrt ins neue Zuhause organisieren.

Doch Lilo wollte alleine einfach nicht fressen und so kam es, dass unser Helferlein Maren, als sie ihre eigene Schweinebande nach Weihnachten bei mir abholte, Lilo aus lauter Mitleid mitgenommen und als Gnadenhofplätzchen in ihre Gruppe integriert hat. Dort wurde sie auch liebevoll aufgenommen, nur eine gesundheitliche Wende hat es leider trotzdem nicht mehr gegeben. Nach einem kurzen Zwischenhoch hat Lilo so sehr abgebaut, dass sie am 07. Januar 2008 erlöst werden musste. Maren hat sich wirklich aufopferungsvoll um Lilo Lottofee gekümmert, aber sie war einfach zu alt und die jahrelange Fehlernährung hat wohl ihr übriges getan, trotzdem ist es schön, dass Lilo noch zwei Wochen mit Meerschweinfreunden verbringen durfte.




________________________________________________________________________________________________



Leb wohl unser schönes, großes Mädchen, wir danken Dir für die Freude, die Du uns gemacht hast, auch wenn ich den Menschen verabscheue, der dafür verantwortlich war, dass Du zu uns kamst ... eigentlich sollte ich ihm von Herzen danken für Dich! Du warst immer die Erste an der Tür und hast Männchen gemacht, um den allerersten Leckerbissen zu erhaschen, Du hast Dich im Freilauf in der Sonne gewälzt und bist auf Eurem Heutisch gelegen, weil Du am liebsten im Liegen gefuttert hast.

Ich hoffe Du hast die anderthalb Jahre hier genossen, trotz Zicke Pünktchen, die Dich so viel geärgert hat ... gute Reise meine Schöne, wir haben Dich sehr lieb.

Am 06. Januar 2008 mussten wir unsere "Große" Pebbels wegen einer Magenüberladung einschläfern lassen ... das Röntgenbild war wirklich der Horror und ihre Chance das Blatt noch zu wenden fast Null ... wir wollten sie nicht leiden lassen und haben uns gegen diese winzige Chance entschieden. Danke Frau Dr. von Weidenbach für die schnelle und herzliche Hilfe.

Sag Deinem Kumpel Löffel doch bitte mal, dass er lieb zu Pünktchen sein soll, Du fehlst ihm!




________________________________________________________________________________________________



Jahrelange Einzelhaltung im Ministall und dann hast Du in unserer auch nicht riesigen Notunterkunft Haken geschlagen, bist jedes Mal wie ein kleiner Hund neben uns hergesprungen, wenn wir an Deinem Freilauf vorbei sind, hast die Kastration tapfer weggesteckt, hast Dich einfach nur über jede Streicheleinheit gefreut und HAST UNS FREUDE GEMACHT ... nicht mal zwei Wochen lang, dann hast Du aufgehört zu Fressen und dann die traurige Diagnose, dass Dein Herz komplett umschattet ist von Abszessen und/oder Tumoren und Du wolltest nicht kämpfen.

Lieber Leo, am 24. April haben wir Dich gehen lassen und wenigstens bei diesem Weg waren Menschen um Dich, die Dich von Herzen lieb hatten. Und nun wirst Du nie wieder einsam sein!!!




________________________________________________________________________________________________



Du kamst vor ca. 1,5 Jahren auf die Welt bei einer Familie mit Tochter die nicht unbedingt als tierlieb bekannt war. Sie schleifte Dich die ganze Zeit durch die extrem laute Kfz-Werkstatt und fütterte Dich mit Toast Brot. Als Du ca. ein halbes Jahr alt warst wollte sie Dich nicht mehr, aus welchem Grund auch immer. Sie wollten Dich, egal wie, los werden. Ich holte Dich ab und konnte Dir zumindest ein knappes Jahr ein schönes Zuhause bieten. Wir hatten eine schöne Zeit miteinander. Du warst richtig verschmust und hast jede Streicheleinheit genossen.

Am Donnerstag den 08.05.08 kam ich von der Arbeit nach Hause und Du saßt total schlapp und unterkühlt vor Deinem Käfig. Ich hab Dich eingepackt und bin sofort zu Tierärztin gefahren. Sie hat ein Röntgenbild von Deinem Bauch gemacht und Dir eine Spritze nach der anderen gegeben. Die Diagnose war Magenüberladung und sie sagte noch zu mir:" Bitte machen sie sich nicht allzu grosse Hoffnungen". Ich habe noch einige Medikamente für zu Hause mitbekommen die ich Dir abends und die Tage drauf noch geben sollte und Du hast es gehaßt. Du hast Dich mit Vorder - und Hinterpfoten gewehrt.
Am Freitag in der Früh ging es Dir ziemlich gut. Du hast wieder Heu selbstständig gefressen und ich habe mich gefreut wie ein kleiner König. Es war so schön Dich fressen zu sehen. Abends hast Du von mir nach Gabe Deiner Medikamente, als kleine Belohnung, ein ganz, ganz kleines Stück Karotte bekommen.
Am Samstag den 10.05.08 in der Früh warst Du ein bischen schlapp, aber nach Einnahme deiner Medikamente ging es Dir besser. Nachdem ich vom Einkaufen zurückkam bist Du schon wieder ganz schlapp vor dem Käfig gesessen. Dir kam der Mageninhalt schon aus der Nase. Es war ein so schrecklicher Anblick. Du kamst in die Transportbox und wir sind sofort in die Tierklinik gefahren. Wieder Röntgenbilder und wieder eine Spritze nach der anderen. Dein Zustand war noch Besorgnis erregender als am Donnerstag. Auch diesmal hörte ich von der Ärztin :" Machen sie sich nicht zuviel Hoffnung, es steht nicht gut um ihn". Der ganze Stress mit dem Transport, die Hitze im Auto und Deine Krankheit war alles zuviel für Dich. Du hast mich noch am selben Tag verlassen und bist über die Regenbrücke gegangen. Mein geliebter Cappucino, Du warst mein Goldstück und ich werde Dich nie vergessen und Dich für immer in meinem Herzen haben !!! Deine Anja
Wir haben Cappucino vor einigen Wochen kastrieren lassen, um ihm ein Leben mit einer lieben Partnerin zu ermöglichen. Anja hätte ihn noch so lange bei sich behalten, bis sich ein tolles Plätzchen für ihn gefunden hätte ... leider sollte es nicht sein.



________________________________________________________________________________________________

JAMIE BONDIE
21. Juni 2008 - 26. Juni 2008





Seine Mama, eines der vielen Dachau-Notfall-Schweinchen hat nur dieses eine Baby zur Welt gebracht und leider musste sie sich schon nach wenigen Tagen wieder von ihm trennen. Er kam mit über 100 Gramm zur Welt und ausser, dass er sehr ruhig war, hatte er keine äußerlichen Verletzungen ... aber bei dieser schlimmen Inzucht können wir leider nicht nach drinnen sehen und es gab wohl Schäden, die wir nicht reparieren konnten. Jamie lag am Abend des 26. Juni 2008 tot vor dem Häuschen, morgens war er noch munter. Wir hoffen sehr, dass der kleine Knopf nicht leiden musste.
Leb wohl, hübscher kleiner Mann!!!




________________________________________________________________________________________________

PEANUT
Anfang 2008 - 24. Dezember 2008





Unsere kleine Mausedame durfte leider nur ein dreiviertel Jahr genießen, bevor sie das Opfer eines Tumores wurde. Am heiligen Abend hat sie sich entschieden, dass in dieser Nacht, in der es so viel Licht, Liebe und Wärme gibt, wohl der richtige Zeitpunkt für die letzte Reise ist. Wir sind noch mit ihr in die Tierklinik gefahren, aber dort angekommen hatte sie gerade ihren letzten Atemzug getan.




________________________________________________________________________________________________

JASPER
Anfang 2008 - 08. Januar 2009





Es war einmal ein schwarzer Meeri-Teufel mit einem weißen Strich auf der Nase. Er lebte nach seiner "Befreiung" aus dem Dachau-Notfall zusammen mit seinem Freund Jimmi zuerst bei Maren und dann bei Tina in der Pflegestelle.
Der kleine Kerl hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Zum einen, da er eher relaxed war und sich sogar auf dem Rücken liegend das dicke Bäuchlein hat kraulen lassen. Kaum ein anderes Schwein war so entspannt.
Die Kastration inklusive entzündeten Wunden (tägliches Säubern war angesagt) haben ihn genau so wenig beeindruckt wie ein Penisvorfall, der operiert werden konnte, so dass ihm ein sorgen- und schmerzfreies Leben möglich war.
Doch so schön und harmonisch Jaspers Zusammenleben mit Jimmi auch war, es geht doch nix über Damengesellschaft. So freute sich Jasper enorm, als er endlich in sein neues Zuhause zu Mädels ziehen konnte. Der kleine Kerl war so aus dem Häuschen, dass er alles besprang, was nicht schnell genug weg war. Ein echter Meeri-Bock eben. Er hat viel Freude in das Leben seines neuen Harems und auch in das der neuen Besitzer gebracht.

Leider war dieses tolle Erlebnis für Jasper nicht von langer Dauer.
Jasper ist ganz plötzlich und unerwartet über die Regenbogenbrücke gegangen und hinterlässt damit eine Lücke in seinem Harem und in unseren Herzen.
Vor allem Pflegefrauchen Maren wird den hübschen Kerl nie vergessen.
Mach's gut kleiner Mann, geniess dein Leben hinter der Regenbogenbrücke und grüß alle Tiere, die du dort antreffen wirst.




________________________________________________________________________________________________

MOKKA
Januar 2004 - 11. August 2009





Meine kleine süße Mokka,

noch nie sind mir Worte so schwer gefallen... aber welche Worte könnten dich auch beschreiben? Du warst ein so ungewöhnliches kleines Kaninchen, eine Kämpferin bis zum Schluss. Ich wusste immer, du würdest mir die Entscheidung nicht abnehmen, denn du hättest niemals aufgegeben. Auch heute nicht. Ich musste diese schwerste aller Entscheidungen treffen.

Dein kleiner Körper war am Ende, er konnte nicht mehr. Aber du, du wolltest nicht gehen, du hast das Leben bis zum letzten Atemzug genossen und hast noch vor wenigen Stunden deine geliebten Kuller auf dem Sofa verdrückt. Aber deine Beinchen haben dich nicht mehr getragen, du konntest nur noch liegen. Und so zufrieden du auch ausgesehen hast in deinem Kuschelnest, das ist kein Leben für ein Kaninchen. Und schon gar nicht für eines wie dich. Immer wolltest du aufstehen, überall dabei sein und deine Runden durch die Wohnung drehen. Aber es ging nicht. Was wäre das für ein Leben gewesen, bei dem du nur noch hättest zukucken können?

Mokka, meine süße Maus, ich werde dich nie vergessen. Deine Lebensfreude wird hier so unglaublich fehlen... ich fand immer, dass dein ganzes Gesicht gelächelt hat und dieses Lächeln wird mir fehlen. Du wirst mir unglaublich fehlen. Am 9. Januar begann unser gemeinsamer Weg und heute ist er zu Ende gegangen. Nur 7 Monate warst du hier, aber es kommt mir so vor, als hättest du dein ganzes Leben hier verbracht. Nie habe ich die Entscheidung bereut, dich zu mir zu holen, du hast unser Leben so sehr bereichert und ich bin unendlich froh, dich bei mir gehabt zu haben, ein Stückchen deines Weges mit dir gehen zu dürfen, auch wenn es kurz war.

Leb wohl, kleine Mokka. Komm gut an hinterm Regenbogen. Dort kannst du wieder rennen und Haken schlagen, siehst die Welt wieder mit beiden Augen und bist so gesund, wie du es hier schon lange nicht mehr sein durftest. Denk ab und an an dein Frauchen, das dich so sehr vermisst und sich wünscht, es hätte mehr für dich tun können. Für mich warst und bist du etwas ganz besonderes.

Die Lücke, die du hinterlässt, ist unendlich groß!




________________________________________________________________________________________________

COLA
2009 - 26. März 2010





Heute Nacht wird ein neuer Stern am Himmel leuchten, ganz hell, ganz klar und man kann ihn nicht übersehen, denn er berührt einen mit seinem Strahlen tief im Herzen.

Colaschatzi, Du warst ein Geschenk und ich danke Dir für jeden Tag. Ich werde Dein heiseres Quietschen so sehr vermissen.

Es tut mir unendlich leid, dass ich Dir den Sommer auf der Wiese nicht schenken konnte, nur ein einziger Ausflug am Mittwoch ist es gewesen ... aber wir haben unser Versprechen an Ronja gehalten und nun seid Ihr zwei wieder zusammen und lasst es Euch schmecken.

Leb wohl mein Schatz, ich hab Dich unendlich lieb!

_____________________

Am 02. Dezember 2009 kam Cola zusammen mit vielen ihrer Freunde aus miserabler Haltung zu uns. Die ersten Tage ließen sich noch verheißungsvoll an, aus 616 Gramm Meerschwein wurden mit gesundem Futter und Aufbaumitteln zur Erstversorgung der Notfalltiere, schnell 700 Gramm. Doch zwischen Weihnachten und Neujahr veränderte sich Colas Zustand drastisch. Das Gewicht begann zu fallen, das Fell wurde struppiger und die Sorge wuchs. Richtig Angst wurde uns nach Urintest und Blutbild und dem Auffinden von Schweinchen Ronja, das aus dem gleichen Notfall stammte und in einer privaten Pflegestelle untergekommen war. Gegen Ronja war Cola mit ihren nur noch 490 Gramm ein propperes Schweinchen. Die Diagnose lautete in beiden Fällen ... schwere Nieren- und Leberschädigungen durch die miserable Haltung. Die Tiere hatten kaum Wasser zur Verfügung, lebten praktisch im Dunkeln und wurden mit rohen Kartoffelschalen ernährt, die den Körper vergiften. Die Schulmedizin konnte uns hier leider auch nicht mehr weiterhelfen, aber Dank der homöopathischen Hilfe von Andrea hat Cola zumindest eine Chance bekommen. Ende Februar standen wir bei rund 600 Gramm und die kleine Maus wehrte sich inzwischen mit der Kraft einer Deutschen Dogge gegen manche ihrer wichtigen Medikamente.
.
Ab der zweiten Märzwoche begann das Gewicht plötzlich wieder zu fallen und dieses Mal hatten wir nichts mehr im Petto, mit dem wir das Ruder hätten rumreißen können. Wir haben alles versucht und leider wieder einmal mehr verloren, aber ich bin sicher, dass Cola nun weiß, dass diese Welt nicht durchweg traurig und grausam ist.




________________________________________________________________________________________________

BIENE - Minidrohne
2009 - 30. April 2012





Vor circa zwei Wochen bekam ich einen Anruf, dass man ein Böckchen abgeben möchte und man müsse dazu sagen, dass es ein Wunder ist, dass es überhaupt noch lebt, denn vor einem Jahr sei ein Tumor im Bauchbereich diagnostiziert worden. Nun sei sein gesunder Bruder gestorben ... die beiden hätten eh nur immer gerauft ... und Biene (ursprünglich hätte er ein Mädel sein sollen) suche jetzt einen neuen Platz.

Da wir zum Zeitpunkt des Anrufs absolut keinen Platz für ein weiteres Gnadenhofschweinchen hatten, war mein Vorschlag ihm doch ein Weibchen dazu zu geben und wenn er dann leider eingeschläfert werden müsse, würden wir uns gerne des Mädels annehmen. Die Antwort war, dass dies nicht möglich sei, man habe keinen Platz mehr, er stünde jetzt sowieso schon alleine im Keller und das wäre keine Option. Nach einer schlaflosen Nacht war klar, dass wir den kleinen Kerl nehmen würden. Vor 8 Tagen kam er dann zu mir und beim Abtasten war kein Tumor zu finden, dafür eine winzige Kruste am Bauch. Sehr erstaunt war ich, als mein Finger nach Eiter roch ... aber auch das wurde vom Besitzer verneint, denn dann wäre es ja kein Tumor ...

Ich habe Biene, von mir Minidrohne genannt, sofort in mein Herz geschlossen. Er war ein super fröhliches kleines Schweinchen, das sofort ans Gitter kam und mit Begeisterung jedes Leckerzahnblättchen inhaliert hat.

Und als dann unser Tierarztcheck den Verdacht bestätigte, dass es sich hier wohl um ein Abszess handelt, war die Freude groß. Nur leider hatten wir die Tatsache, dass der Abszess nicht genau zu lokalisieren war. Vom Austrittsort des Eiters aus war mit einer langen Spülkanüle kein Endpunkt zu finden, also war leider eine OP unumgänglich. Aber wir waren alle guter Dinge, dass Minidrohne das prima überstehen würde und in spätestens zwei Wochen ein paar nette Mädels bebrommseln dürfte.

Nur leider kam heute alles völlig anders, denn der immer größer werdende Schnitt, massenweise Eiter, nekrotisches Gewebe und zerstörter Darm haben uns innerhalb von Minuten jede Illusion geraubt. Ursprung des Ganzen war wohl eine pfuschige Kastration, die gut ein Jahr zurückliegen kann. Wir haben in Absprache die OP abgebrochen, Biene durfte sanft in ein besseres Leben schlafen.

Auch wenn es für ihn das Beste ist, so sind wir unendlich traurig. Wieder einmal blieb einem unschuldigen Geschöpf die Chance auf ein glückliches Leben verwehrt.



________________________________________________________________________________________________

ARTEMIS
2010 - 08. Oktober 2012





Artemis hat es leider nie auf unsere Träumeseite geschafft, dennoch soll sie nicht ganz unvergessen bleiben. Die wunderschöne dreifarbige Maus fand im Juli zu uns, nachdem beherzte Tierschützer sie eingefangen hatten. Davor lief sie wochen- oder gar monatelang durch ein Wohngebiet ohne ein festes Zuhause zu haben. Den Winter dort hätte sie wohl kaum überstanden, zu karg das Nahrungsangebot und zu groß die Gefahr einem Fressfeind zum Opfer zu fallen.

So kam sie zu uns, wurde gegen Kokzidien behandelt und kastriert und sollte dann den Weg in ein neues Zuhause finden. Doch so weit ist es nie gekommen. Im Oktober, ganz plötzlich, unerwartet und ohne dass wir genau sagen können, was passiert ist, starb Artemis viel zu früh.

Kleiner Engel, du warst ein ganz besonderes Kaninchen und ich werde nie verstehen, dass so lange Zeit niemand nach dir gefragt hat. Alle, die dich hier kennenlernen durften, waren ganz hingerissen von deiner zierlichen Statur, deiner Aufgewecktheit, den neugierigen wunderschönen Augen und deinen lustigen Punkten. Du warst für Philipp und Valerio eine tolle Spielgefährtin solange sie hier waren und ich hoffe, du hast auch jetzt wieder Freunde, die mit dir pausenlos über die immergrünen Wiesen toben, so wie du es gern mochtest. Auch wenn du nie ein festes Zuhause gefunden hast, einen festen Platz in zumindest einem Herzen hast du ganz sicher für immer.



________________________________________________________________________________________________

MECKI
Juli 2007 - 25. November 2012





Zumindest ein Jahr durfte unser lieber dicker Bär ein glückliches Meerschweinchen sein und die Zeit mit seinen vier Mädels als Haremschef genießen. Auch die Gartenausflüge im Sommer hat er geliebt und war ein glückliches und entspanntes Schweinchen.

Begonnen hat sein Leben in einem winzigen Käfig, zuerst noch mit einem Böckchen als Kumpel und dann zwei Jahre alleine. Durch Zufall haben wir von ihm erfahren und konnten seine Besitzerin überzeugen ihn abzugeben. Er war einige Zeit in der Vermittlung, aber es gab keine einzige Anfrage für diesen tollen Kerl. So durfte er in unsere Gnadenhofgruppe einziehen und weder Schwein noch Mensch haben es bereut, Mecki war ein einfach nur liebes und unkompliziertes Schweinchen, nur den Sommerhaarschnitt fand er schrecklich und die Prozedur war für uns alle kein Vergnügen. Als er plötzlich Gewicht verlor wussten wir noch nicht, dass er drei Monate später schon nicht mehr bei uns sein würde. Röntgen, Blutbild, Herzultraschall ... eine ganz genaue Diagnose hatten wir nicht, aber sicher war, dass er verdichtetes Gewebe im Lungenbereich hatte, das nach dem Krankheitsverlauf wohl tumorös war. Ein paar Wochen hat die Behandlung noch gut angesprochen, aber als es dann wieder bergab ging haben wir nicht lange gezögert und ihn erlösen lassen. Leb wohl du wundervolles Meerschweinchen, deine Mädels und wir werden dich immer im Herzen haben.